Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Frühere RAF-Terroristin will ihr Schweigen brechen

© dapd

03.05.2012

Fall Buback Frühere RAF-Terroristin will ihr Schweigen brechen

Verteidiger kündigt umfassende Aussage der Angeklagten am 14. Mai an.

Stuttgart – Im Prozess um den Mordanschlag auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback hat die Verteidigung überraschend eine umfassende Aussage der angeklagten früheren RAF-Terroristin Verena Becker angekündigt. „Frau Becker wird sich am 14. Mai zur Sache äußern“, sagte Rechtsanwalt Walter Venedey am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht Stuttgart. Beckers zweiter Verteidiger Hans Wolfgang Euler ergänzte in einer Verhandlungspause, Becker werde sich „persönlich und im Einzelnen zu den Anklagepunkten äußern“.

Becker ist wegen Mittäterschaft bei dem Attentat vom 7. April 1977 angeklagt. Der Prozess läuft seit September 2010. Bisher hatte die frühere RAF-Terroristin zu den Anklagevorwürfen geschwiegen. Als Grund dafür, dass die 59-Jährige nun erstmals aussagen wolle, sagte Euler, Becker wolle einiges, was in dem Verfahren gesagt wurde, nicht so stehen lassen. „Sie will sich nicht verstecken“, betonte Euler.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fruehere-raf-terroristin-will-ihr-schweigen-brechen-53711.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen