newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Grenzzaun zwischen Mazedonien und Griechenland
© über dts Nachrichtenagentur

Frontex EU-Staaten fehlen 5.000 Grenzbeamte

„Das hat mich auch sehr überrascht.“

Warschau – Die Länder der Europäischen Union (EU) setzen aktuell 5.000 weniger Grenzbeamte ein als eigentlich notwendig wären. Das ist das Ergebnis einer sogenannten Schwachstellenanalyse von Frontex, der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache.

Frontex-Direktor Fabrice Leggeri sagte der „Welt am Sonntag“: „Wir haben festgestellt, dass die EU-Staaten insgesamt auf dem Papier 115.000 Grenzbeamte gemeldet haben. Das stimmt so aber nicht.“ Europaweit fehlten 5.000 Grenzbeamte. „Das hat mich auch sehr überrascht“, erklärte Leggeri.

Die Agentur befinde sich deshalb in Gesprächen, warum die Mitgliedsstaaten zu wenige Beamte im Einsatz hätten. Welche Länder zu wenig Personal stellen, erklärte Frontex nicht.

Die Flüchtlingskrise im Jahr 2015 hatte gezeigt, wie schlecht die EU auf einen starken Anstieg der irregulären Migration nach Europa vorbereitet war. 2015 und 2016 kamen mehr als eine Million Asylsuchende in die Europäische Union. Seitdem nimmt Frontex die sogenannten Schwachstellenanalysen vor. Dabei handelt es sich um Simulationen, mit denen – vergleichbar zu den bekannten Banken-Stresstests – auf dem Papier anspruchsvolle Szenarien durchgespielt werden.

Frontex selbst soll bis 2027 schrittweise von derzeit rund 1.500 auf bis zu 10.000 Grenzschützer aufgestockt werden. „Wir sind als Frontex gefragt – auch weil wir feststellen müssen, dass es in den EU-Staaten zu wenig Grenzbeamte gibt“, sagte Leggeri.

Bislang kümmert sich die Agentur klassischerweise um Einsätze an der Außengrenze, wo zum Beispiel Sicherheitskontrollen durchgeführt, Identitätsangaben überprüft und Migranten nach Schleusern befragt werden.

Künftig wird Frontex auch für die Einführung eines europäischen Esta-Systems verantwortlich sein, mit dem Ein- und Ausreisen von Nicht-EU-Bürgern nachvollzogen werden. Weiterhin sollen die Mitgliedsstaaten bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber unterstützt werden.

09.06.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »