Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fromm: Keine Kumpanei mit Rechtsextremen

© dapd

23.01.2012

Verfassungsschutz Fromm: Keine Kumpanei mit Rechtsextremen

Verfassungsschutzpräsident weist Vorwurf der Rechtslastigkeit seiner Behörde zurück.

Berlin – Der Verfassungsschutz wehrt sich gegen Vorwürfe, die Gefahr von Rechts jahrelang unterschätzt zu haben. Es gebe keine “Kumpanei” zwischen Geheimdienst und Rechtsextremisten, sagte Behördenpräsident Heinz Fromm am Montag auf einem Symposium des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) in Berlin. Derartige Vorstellungen seien absurd. Der Verfassungsschutz sei keinesfalls “auf dem rechten Auge blind”.

Der Verfassungsschutz steht im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen die rechtsextremistische Terrororganisation “Nationalsozialistischer Untergrund” (NSU) in der Kritik. Die als Zwickauer Terrorzelle bekannte gewordene Gruppe hatte mehr als 13 Jahre nahezu unbehelligt von den Sicherheitsbehörden im Untergrund gelebt und zahlreiche Mordanschläge und Banküberfälle verübt.

Fromm betonte, erste Konsequenzen seien bereits gezogen wurden. So sei das Gemeinsame Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus als Vermittlungsstelle zwischen den verschiedenen Sicherheitsbehörden aus Bund und Ländern eingerichtet worden. Zudem habe das Kabinett die Einrichtung einer Neonazi-Datei beschlossen, in der künftig “gewaltbezogene” Rechtsextremisten erfasst werden sollten.

Der Rechtsextremismus-Experte beim Verfassungsschutz, Matthias Weber, berichtete, Basis der “kaltblütigen” Taten der Zwickauer Terrorzelle sei eine Ideologie, die sich auf eine “biologisch und rassistisch” definierte Volksgemeinschaft berufe. Rechtsextremisten hielten die gegenwärtige Lage in Deutschland für bedrohlich für den “biologischen Erhalt des deutschen Volkes”. Diese Wahrnehmung suggeriere einen unmittelbaren “Handlungsdruck”.

Rund 250 Geheimdienstexperten kamen zu dem Symposium in der Bundesakademie für Sicherheitspolitik zusammen, um über Extremismus und Terrorismus im digitalen Zeitalter zu diskutieren. Dabei sollten unter anderem die Möglichkeiten des Internets für Islamisten sowie für rechts- und linksextremistische Bewegungen beleuchtet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fromm-keine-kumpanei-mit-rechtsextremen-35654.html

Weitere Nachrichten

Lebensmittel

© Public Domain

Niedersachsen Landtagspräsident gegen mehr verkaufsoffene Sonntage

Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann hat sich in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage gegen eine Ausweitung ausgesprochen: "Aus meiner Sicht ...

Bernd Riexinger Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Riexinger Deutschland hat kein Problem mit Flüchtlingen

Der LINKE-Co-Vorsitzende Bernd Riexinger hat Obergrenzen für Geflüchtete abgelehnt und stattdessen Investitionen für eine soziale Einwanderungsgesellschaft ...

MSC 2014 Wolfgang Ischinger

© Mueller / MSC / CC BY 3.0 de

Ischinger Europa droht weltpolitisch in „Kreisklasse“ zu rutschen

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert von der Europäischen Union eine größere Rolle in der Weltpolitik. Zur Zeit ...

Weitere Schlagzeilen