Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fritz Kuhn

© dts Nachrichtenagentur

07.10.2012

Stuttgarter OB-Wahl Fritz Kuhn im 1. Wahlgang knapp vorne

Der zweite Wahlgang findet am 21. Oktober statt.

Stuttgart – Bei der Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart hat am Sonntag keiner der 14 Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht, weswegen nun ein zweiter Wahlgang notwendig wird. Die meisten Stimmen erhielten nach Auszählung von 428 von 433 Wahlbezirken Fritz Kuhn von den Grünen (knapp 37 Prozent) und Sebastian Turner (gut 34 Prozent), der als parteiloser Kandidat für CDU, die FDP und die Freien Wähler angetreten war. Die von der SPD nominierte Bettina Wilhelm kam auf rund 15 Prozent der Stimmen.

Der zweite Wahlgang findet am 21. Oktober statt, dann reicht die einfache Mehrheit. Wahlentscheidend könnte sein, wie sich der Kandidat und ausgewiesene Stuttgart-21-Gegner Hannes Rockenbauch verhält. Rockenbauch erhielt kurz vor Auszählung aller Wahllokale etwa 10-11 Prozent der Stimmen und hatte bereits im Vorfeld angekündigt, bei einem solchen Ergebnis nicht noch einmal anzutreten.

Amtsinhaber Wolfgang Schuster (CDU), der seit 1997 Oberbürgermeister war, hatte nicht mehr kandidiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fritz-kuhn-im-1-wahlgang-knapp-vorne-56837.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen