Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Flagge der EU

© dts Nachrichtenagentur

10.12.2012

Oslo Friedensnobelpreis an Europäische Union verliehen

EU habe zur friedlichen Entwicklung in Europa beigetragen.

Oslo – In Oslo ist am Montag offiziell der Friedensnobelpreis an die Europäische Union verliehen worden. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy nahmen den Preis im Osloer Rathaus entgegen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm an dem Festakt teil.

Das Nobelpreis-Komitee hatte die Preisverleihung Mitte Oktober damit begründet, dass die EU seit über sechs Jahrzehnten zur friedlichen Entwicklung in Europa beigetragen habe. Zudem habe die EU daran mitgewirkt, den Frieden und die Versöhnung zwischen West und Ost zu stärken.

Die EU war in den vergangenen Jahren immer wieder für die Auszeichnung nominiert gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/friedensnobelpreis-an-europaeische-union-verliehen-57925.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen