Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Nahost-Gespräche am 30.07.2013 in Washington: Molho, Livni, Biden, Obama,Erekat, Shtayyeh v.l.n.r

© Chuck Kennedy, über dts Nachrichtenagentur

30.07.2013

Friedensgespräche Israel und Palästinenser reden wieder miteinander

Ein Scheitern der Friedensverhandlungen sei „keine Option“.

Washington – Es ist ein Hoffnungsschimmer für die Menschen im Nahen Osten: Nach ersten Treffen von israelischen und palästinensischen Unterhändlern in Washington haben die Konfliktparteien zugestimmt, in den kommenden zwei Wochen erstmals seit drei Jahren wieder offizielle Friedensverhandlungen aufzunehmen, sagte US-Außenminister John Kerry am Dienstagmittag (Ortszeit) in Anwesenheit von Israels Justizministerin Zipi Livni und dem palästinensischen Gesandten Saeb Erekat in Washington.

Es gebe keine Alternative, ein Scheitern der Friedensverhandlungen sei „keine Option“. Auch Livni und Erekat zeigten sich optimistisch und dankten den US-Vermittlern.

Das Weiße Haus verbreitete ein Foto, auf dem die jeweils zwei Verhandlungsleiter beider Seiten zusammen mit US-Präsident Barack Obama und Vizepräsident Joe Biden im Oval Office zu sehen waren. Doch die eigentlichen Verhandlungen müssen die Verhandlungspartner selbst gestalten, sie sollen „in Israel oder Palästina“ stattfinden, wie Kerry am Dienstag sagte

Für die nun beginnenden Gesprächsrunden ist eine Dauer von neun Monaten vorgesehen. In dieser Zeit soll ein „umfassendes Friedensabkommen“ ausgehandelt werden, hoffen die Akteure. Dabei soll es um „finale Statusfragen“ in Nahost gehen, alle Kernprobleme sollen auf den Tisch kommen. Es gehe um die Sicherheit der nächsten Generationen, sowohl in Israel als auch in Palästina.

„Die Palästinenser haben genug gelitten“, sagte Saeb Erekat in seinem kurzen Statement. Es sei Zeit für einen unabhängigen palästinensischen Staat, die Palästinenser wollten in „Frieden, Freiheit und Würde“ leben. Zipi Livni sagte, man dürfe jetzt keine Angst haben, zu träumen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/friedensgespraeche-israel-und-palaestinenser-reden-wieder-miteinander-64303.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen