Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Waffen

© über dts Nachrichtenagentur

31.01.2014

Friedensforschungsinstitut Waffenhandel 2012 zurückgegangen

Die Zahlen klammern allerdings den Waffenhandel von und mit China aus.

Stockholm – Die weltweiten Verkäufe von Rüstungsgütern sind im Jahr 2012 nach Berechnungen des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri um 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen.

Laut dem Bericht der Friedensforscher, in dem die Verkäufe der weltweit 100 größten Rüstungsunternehmen einfließen, wurden im Jahr 2012 Waffen und militärische Ausrüstung für insgesamt 395 Milliarden US-Dollar (umgerechnet circa 290 Milliarden Euro) gehandelt.

Die Zahlen der Friedensforscher klammern allerdings den Waffenhandel von und mit China aus, da für die Volksrepublik keine verlässlichen Zahlen vorliegen. China hatte in den zurückliegenden Jahren die Rüstungsausgaben deutlich erhöht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/friedensforschungsinstitut-waffenhandel-2012-zurueckgegangen-68791.html

Weitere Nachrichten

Islamischer Staat ISIS

© The Islamic State / gemeinfrei

BKA zu Bedrohung durch IS Bundeskriminalamt warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt wegen der jüngsten militärischen Niederlagen der Terrormiliz IS vor einer erhöhten Anschlagsgefahr im Westen. Das BKA ...

Udo Lindenberg

© Siebbi / CC BY 3.0

Kein Leben außerhalb des Hotels Lindenberg will eigenen Müll nicht heruntertragen

Udo Lindenberg (70) sehnt sich noch immer nicht nach einem Leben außerhalb des Hotels - das sei genau das richtige für ihn. "Ich habe meine Ruhe, wenn ich ...

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Weitere Schlagzeilen