Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.12.2009

Freispruch für Peter K. im Prozess um Zugspitzlauf

Garmisch-Partenkirchen – Der 54-jährige Veranstalter Peter K. ist heute vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung zweier Teilnehmer des Zugspitze-Rennens 2008 freigesprochen wurden. Das teilte das Amtsgericht in Garmisch-Partenkirchen mit. Die Staatsanwaltschaft warf Peter K. vor, das Unglück durch Unterlassung eines Funkspruches über die Verschlechterung der Wetterlage herbeigeführt zu haben. Für die Verteidigung stand allerdings die Selbstverantwortung der Läufer im Vordergrund. So waren einige mit leichter Sommerbekleidung auf rund 2000 Höhenmetern unterwegs. Zum Prozess kam es, weil der Veranstalter dem Strafbefehl über eine Geldstrafe von 13500 Euro nicht nachkam. Er sah sich keiner Schuld bewusst, bedauerte am Prozessausgang jedoch das tödliche Unglück. „Ich werde gerne darauf schauen, dass bei zukünftigen Läufen die Läufer keinen Schaden nehmen“, so der Unternehmer. Im Juli 2008 waren rund 600 Teilnehmer zum Bergrennen aufgebrochen. Durch widrige Wetterumstände verletzten sich neun Sportler leicht, zwei starben an Unterkühlung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/freispruch-fuer-peter-k-im-prozess-um-zugspitzlauf-4244.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen