Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Alice Schwarzer

© Michael Lucan / pixeldost, Lizenz: CC BY 3.0

23.08.2016

Alice Schwarzer Lohfink-Urteil ein Skandal

Künftig werden noch weniger Frauen eine Vergewaltigung anzeigen.

Osnabrück – Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer befürchtet nach der Verurteilung des Models Gina-Lisa Lohfink, dass künftig noch weniger Frauen eine Vergewaltigung anzeigen werden.

In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) sagte die Herausgeberin der Frauenzeitschrift „Emma“: „Nur jede zwölfte Vergewaltigung wird in Deutschland angezeigt, nur jede hundertste führt zu einer Verurteilung. Es ist zu befürchten, dass es nach dem Berliner Urteil noch weniger sein werden.“

Das Model war wegen falscher Vergewaltigungs-Vorwürfe zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Nach Ansicht der Frauenrechtlerin gibt es im Falle Lohfink keinen Zweifel an der sexuellen Gewalt, die das Opfer erlitten habe. „Wie auch immer man diese auf Video dokumentierten Stunden interpretieren mag – unübersehbar ist, dass die beiden Männer extrem brutal und verächtlich mit der Frau umgegangen sind“, sagte Schwarzer. „Dass Gina-Lisa das Geschehen als „Sex gegen ihren Willen“ empfindet, ist verständlich.“

Die Frauenrechtlerin fügte hinzu: „Die Frau dafür zu 20 000 Euro wegen „Falschbeschuldigung“ zu verurteilen, ist ein Skandal.“ Es handle sich um einen von vielen Skandalen beim Umgang der Justiz mit dem dunklen Kapitel Sexualgewalt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frauenrechtlerin-schwarzer-lohfink-urteil-ein-skandal-94949.html

Weitere Nachrichten

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Flughafen Düsseldorf

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Manchester-Attentäter legte Zwischenstopp in Düsseldorf ein

Der mutmaßliche Attentäter von Manchester hat vier Tage vor seinem Bombenanschlag auf einem Flug von der Türkei ins Vereinigte Königreich einen ...

Britische Polizisten

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahmen nach Anschlag in Manchester

In Manchester sind am Donnerstagmorgen zwei weitere Verdächtige im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die ...

Weitere Schlagzeilen