Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

31.01.2011

Frauenquote „für die FDP nicht akzeptabel“

Berlin – Die familienpolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Miriam Gruß, hat den Vorstoß von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur Frauenquote „für die FDP nicht akzeptabel“ genannt. Die Einführung einer gesetzlichen Quote werde die FDP nicht mittragen, sagte Gruß der Tageszeitung „Die Welt“.

Die Äußerungen von FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin in der „Welt am Sonntag“, sie wolle eine Frauenquote nicht ausschließen, nannte Gruß eine „persönliche Meinung“: „Das ist nicht die durchgängige Meinung der Fraktion – und auch nicht der Partei.“ Der von Familienministerin Kristina Schröder vorgeschlagene Stufenplan sei „interessant“, allerdings herrsche noch keine Einigkeit darüber, wie dieser konkret aussehen soll. Einen Klärungsbedarf sieht Miriam Gruß nun aber „in erster Linie bei der Union“.

Für eine gesetzliche Regelung sprach sich hingegen die Vorsitzende der Frauen Union in der CDU, Maria Böhmer, aus. „Wir brauchen eine gesetzliche Regelung, ohne die geht es nicht“, sagte Böhmer der „Welt“. Die Frauen Union hatte schon im März 2010 eine Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsräten auf mindestens 30 Prozent gefordert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frauenquote-fuer-die-fdp-nicht-akzeptabel-19363.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen