Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.07.2010

Französin gesteht Tötung von acht Kindern

Paris – Nach dem Fund von acht Babyleichen im nordfranzösischen Villers-au-Tertre soll die Mutter nun die Tötung der Kinder gestanden haben. Das berichtet die französische Zeitung „Le Parisien“ unter Berufung auf Ermittlerkreise. Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar, die Polizei will am Donnerstag auf einer Pressekonferenz weitere Details nennen.

Die Tat war bekannt geworden, als die neuen Besitzer eines Hauses in dem 700-Einwohner-Ort bei Grabungsarbeiten im Garten zwei Kinderleichen entdeckt hatten. Als Polizeibeamte die ehemaligen Besitzer aufsuchten, habe die 45-jährige Mutter laut „Le Parisien“ die Tötung von sechs weiteren Kindern gestanden. Die toten Neugeborenen seien dann im Garten des neuen Hauses gefunden worden. Die Frau und ihr 47-jähriger Ehemann, die zwei erwachsene Töchter und ein Enkelkind haben, sollen am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/franzoesin-gesteht-toetung-von-acht-kindern-12402.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen