Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.04.2010

Frankreichs Staatschef nach drei Jahren im Amt unbeliebt wie nie

Paris – Nach knapp drei Jahren im Amt ist Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy bei seinen Landsleuten einer Umfrage zufolge so unbeliebt wie nie. Der Präsident rutschte erstmals unter die Beliebtheitsmarke von 30 Prozent, wie aus der Befragung des Meinungsforschungsinstitutes TNS Sofres-Logica für das am Samstag erscheinende „Figaro Magazine“ hervorgeht – nur 28 Prozent der Befragten vertrauen ihm demnach noch. Vor allem die älteren Franzosen haben der Umfrage zufolge den Glauben in den konservativen Staatschef verloren.

Noch schlechter als Sarkozy habe aber einst sein Vorgänger Jacques Chirac dagestanden, hob das Meinungsforschungsinstitut hervor: Im Juli 2006 hatte Chirac demnach noch einen Sympathiewert von 16 Prozent. Vor zwei Wochen hatten die Wähler die bürgerliche Regierungsmehrheit von Sarkozy bei den Regionalwahlen abgestraft. Die oppositionellen Sozialisten setzten sich mit einem breiten Linksbündnis in fast allen Regionen durch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© afp / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankreichs-staatschef-nach-drei-jahren-im-amt-unbeliebt-wie-nie-9129.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen