Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.08.2010

Frankreich Weltweit gesuchter Internet-Krimineller festgenommen

Nizza – Auf dem Flughafen von Nizza ist bereits am vergangenen Wochenende ein weltweit gesuchter Internet-Krimineller festgenommen worden. Der 27-jährige gilt als einer der fünf meistgesuchten Cyber-Kriminellen. Der Mann konnte verhaftet werden, als er auf einen Flug in seine Heimatstadt Moskau wartete.

Dem Russen wird vorgeworfen, Internetseiten betrieben zu haben, auf denen er gestohlene Kreditkarten-Daten verkauft haben soll. Der Verhaftete, der unter dem Pseudonym „BadB“ zweifelhafte Berühmtheit im Internet erlangt hat, soll Teil eines Netzwerks sein, „dass mehrfach in bedeutende Finanzinformations-Dienste eindrang“, erklärte Michael Merrit, stellvertretender Direktor des Secret Service. Die USA wollen nun eine Auslieferung des Russen erwirken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankreich-weltweit-gesuchter-internet-krimineller-festgenommen-12952.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen