Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.01.2010

Frankreich warnt vor Internet Explorer

Paris – Die französische Regierung hat heute auf Sicherheitslücken im Internet Explorer von Microsoft hingewiesen, vor denen bereits am Freitag das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gewarnt hatte. Ausländischen Medienberichten zufolge habe das Computer Emergency Response Team (CERT), eine französische Regierungsbehörde, mit diesem Schritt auf die Sicherheitswarnung der Deutschen reagiert. Die Regierungsbehörden beider Länder empfehlen, Alternativbrowser zu benutzen. Die Warnungen sind eine Reaktion auf Hackerangriffe auf E-Mail-Konten von Menschenrechtsaktivisten in der letzten Woche. Nach der Verdrängung des Netscape Navigators im so genannten Browserkrieg (1995 bis 1998) ist der Internet Explorer heute einer der meistgenutzten Browser im World Wide Web.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankreich-warnt-vor-internet-explorer-6089.html

Weitere Nachrichten

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Weitere Schlagzeilen