Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

12.08.2013

Frankreich Soldat wollte Anschlag auf Moschee verüben

Der junge Mann wurde auf einem Luftwaffenstützpunkt festgenommen.

Lyon – Die französische Polizei hat bereits am Mittwoch einen Soldaten verhaftet, der einen Anschlag auf eine Moschee geplant hattet. Wie das Innenministerium in Paris am Sonntag bekanntgab, hatten Verwandte die Polizei benachrichtigt, nachdem diese verdächtige Dokumente bei dem 23-Jährigen gefunden hatten. Der Mann soll enge Beziehungen zur rechtsextremen Szene unterhalten und wird eines Anschlags auf eine Moschee nahe Lyon verdächtigt.

Der junge Mann wurde am Mittwoch auf einem Luftwaffenstützpunkt bei Lyon festgenommen und kam in Untersuchungshaft. Nun wird gegen ihn wegen Waffenbesitzes und Schädigung eines Gotteshauses „im Zusammenhang mit einer terroristischen Vereinigung“ ermittelt.

Der Soldat sagte aus, er wollte am Donnerstag, zum Ende des Ramadan, Schüsse auf die Moschee im Lyoner Vorort Venissieux abfeuern. Er gab zudem zu, vor einem Jahr einen Brandsatz in die Tür einer anderen Moschee im Südwesten des Landes geworfen zu haben. Damals kamen allerdings weder Personen noch das Gebäude zu Schaden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankreich-soldat-wollte-anschlag-auf-moschee-verueben-64737.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Weitere Schlagzeilen