Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.08.2010

Frankreich schiebt erste Gruppen von Roma ab

Toulon – Frankreich will am Donnerstag eine erste Gruppe von Roma nach Rumänien und Bulgarien abschieben. Dies gab der französische Innenminister Brice Hortefeux in Toulon bekannt. In den vergangenen zwei Wochen haben Polizisten bereits 51 illegale Lager unter anderem im Großraum Paris aufgelöst. Bis zum Monatsende sollen ungefähr 700 Menschen in ihr Heimatland zurück gebracht werden. Weitere Abschiebungen sind auch für September geplant. Sonderflüge seien aber nicht gebucht.

Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy hatte im Juli nach Ausschreitungen von Landfahrern gegen die Polizei in der Bretagne gesagt, das Verhalten mancher Roma sei problematisch. Deswegen werde er wilde Lager auflösen. Einwanderungsminister Eric Besson erklärte, dass die Abgeschobenen als Bürger von Mitgliedern der Europäischen Union schließlich wieder nach Frankreich einreisen könnten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankreich-schiebt-erste-gruppen-von-roma-ab-13163.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen