Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.12.2009

Frankreich Sarkozy fordert Google im Digitalisierungsstreit heraus

Paris – Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy hat sich gegen die Pläne von Google ausgesprochen, sämtliche Bücher zu digitalisieren. Medienberichten zufolge sehe Sarkozy dabei einen Eingriff in das literarische Erbe und das Urheberrecht zum Ziel der kommerziellen Nutzung. „Wir werden uns nicht das wegnehmen lassen was Generationen über Generationen an Literatur in unserer Muttersprache geschaffen haben, nur weil wir nicht imstande waren unser eigenes Digitalisierungsprojekt zu finanzieren,“ sagte Sarkozy bei einem Treffen im Elsass. Das nationale Digitalisierungsprojekt „Gallica“ werde im nächsten Jahr durch Nationalanleihen in Milliardenhöhe finanziert werden, so Sarkozy weiter. Google hat jedoch schon tausende Bücher digitalisiert, die urheberrechtlich geschützt sind. Gegen den Internetkonzern wurde bereits Klage erhoben. Die Anklage wirft Google vor die Bücher illegal kopiert, gespeichert und verbreitet zu haben. Der Streitwert liegt bei 15 Millionen Euro. Das Urteil werde nächste Woche erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankreich-sarkozy-fordert-google-im-digitalisierungsstreit-heraus-4708.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen