Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.08.2010

Frankreich Erste illegale Roma-Siedlung geräumt

Saint-Etienne – In der südfranzösischen Stadt Saint-Etienne hat die Polizei am Freitag die erste illegale Siedlung von Roma aufgelöst. Dort hatten sich seit Mai etwa hundert Roma niedergelassen, die zuvor aus der Stadt vertrieben worden waren. Nach einer Kabinettssitzung Ende Juli hatte der französische Präsident Nicolas Sarkozy angekündigt, etwa dreihundert solcher Siedlungen in den kommenden drei Monaten räumen zu lassen. Ziel sei die Auflösung aller illegalen Lager und schnellere Abschiebungsregelungen für Roma ohne französischen Pass.

Anlass zur Krisensitzung gab ein Vorfall im Juli. Landfahrer hatten in der Bretagne die Polizei angegriffen, nachdem einer von ihnen bei einem Einbruch von einem Beamten erschossen wurde. Menschenrechtler und linke Oppositionelle warnen davor, Roma ethnisch zu stigmatisieren und mit Kriminellen gleichzusetzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankreich-erste-illegale-roma-siedlung-geraeumt-12730.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen