Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Burka-Verbot beschlossen

© US Air Force

13.07.2010

Frankreich Burka-Verbot beschlossen

Tragen von Burkas in der Öffentlichkeit in Zukunft gesetzeswidrig.

Paris – Die französische Nationalversammlung hat am Dienstag dem Verbot der Vollverschleierung zugestimmt. Mit 336 zu einer Stimmten votierten die erste Kammer des Parlaments für den Gesetzesentwurf der konservativen Regierung. Vor dem Inkrafttreten des Gesetzes muss noch die zweite Parlamentskammer, der Senat, dem Entwurf zustimmen.

Damit würde das Tragen von Burkas in der Öffentlichkeit in Zukunft gesetzeswidrig. Frauen, die gegen das Verbot verstoßen, müssten dann 150 Euro Strafe zahlen. Zudem kann die Teilnahme an staatsbürgerlichem Unterricht angeordnet werden. Männer, die Frauen trotz des Verbots zum Tragen der Burka zwingen, können zu einer Haftstrafe von einem Jahr und einer Geldstrafe von 30.000 Euro verurteilt werden.

Das Verschleierungsverbot trifft neben Burkas unter anderem auch Gasmasken bei Demonstrationen. Eine Ausnahme stellen lediglich Motorradhelme, Gesichtsmasken von Polizeibeamten und Verkleidungen im Karneval dar. Frankreich ist damit nach Belgien der zweite EU-Staat, der das Tragen der Burka verbietet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankreich-beschliesst-burka-verbot-11863.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen