newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Frankfurt Frankfurter Landebahn häufiger angeflogen als notwendig

Frankfurt/Main – Die umstrittene neue Nordwest-Landebahn am Frankfurter Flughafen wird offenbar sehr viel häufiger angeflogen, als es unbedingt nötig wäre. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Ein Grund dafür ist die vom hessischen Verkehrsministerium vorgegebene, relativ starre Einteilung der vier Frankfurter Pisten auf Start- und Landefunktionen. Außerdem gibt es bislang keine Vorschrift für die Fluglotsen, die neue Bahn nur dann freizugeben, wenn die anderen Bahnen voll ausgelastet sind.

Die Eröffnung der neuen Landebahn im vergangenen Oktober hatte heftige Proteste von lärmgeplagten Anwohnern ausgelöst. Aus Richtung Osten, der Hauptbetriebsrichtung des Rhein-Main-Airports, werden beispielsweise südliche Frankfurter Stadtteile nun direkt in geringer Höhe überflogen.

Verwundert berichten Piloten, dass ihnen sogar angeboten werde, die Landebahn frei zu wählen. Statt die Jets bevorzugt auf eine der alten Parallelbahnen zu leiten, begrüßen die Lotsen der Deutschen Flugsicherung (DFS) die Flugzeugkapitäne zumindest zu verkehrsarmen Zeiten mit dem Satz „Which runway can I offer you?“ Nicht wenige wählten beim Anflug aus Osten dann die Nordwest-Bahn mit dem Codenamen „Two-Five Right“.

Die DFS argumentiert, ihre Priorität liege auf einer sicheren, reibungslosen Abwicklung des Verkehrs, und unter diesen Aspekten sei die neue Bahn als gleichwertige Alternative zur weiter südlich gelegenen alten Landebahn „Two-Five Left“ zu sehen. Zudem führe die Einflugschneise dieser alten Bahn nah an Wohngebiete der südlich von Frankfurt gelegenen Stadt Neu-Isenburg heran.

Die dritte von Osten erreichbare Bahn („Center“), die weiter von Neu-Isenburg entfernt liegt, könnten die Lotsen hingegen nicht zur Landung freigeben, so eine DFS-Sprecherin: Nach den Vorgaben des Verkehrsministeriums sei die Center-Bahn seit der Eröffnung der Nordwest-Bahn nur für Starts reserviert. Ein Aufweichen dieses starren Konzepts führte zu erhöhtem Abstimmungsbedarf der Lotsen und könnte zu Lasten der Kapazität gehen.

31.12.2011 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »