Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Thierse am 09.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

09.10.2014

Zusammenbruch der DDR Thierse nimmt Kohls angebliche Lästereien gelassen

Er könne sich darüber amüsieren.

Frankfurt – Der Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse nimmt die Lästereien über seine Person, die Altkanzler Helmut Kohl in Gesprächen mit dem Journalisten Heribert Schwan angeblich formuliert haben soll, gelassen.

Thierse sagte am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse, er könne sich darüber amüsieren, dass er offenbar der einzige Nicht-Unions-Politiker sei, der in dieser Art kritisiert worden sei. Er bestehe darauf, dass die Wende 1989 von den Menschen ausging und die Mauer „nicht von Helmut Kohl persönlich eingerissen wurde“.

Kohl hatte in den Gesprächen mit Schwan die These vertreten, dass die Wende zwangsläufige Folge des wirtschaftlichen Zusammenbruchs der DDR war. Weiter soll Kohl angeblich gesagt haben, dass andere Theorien einem „Volkshochschulhirn“ eines Wolfgang Thierse entstammen würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-thierse-nimmt-kohls-angebliche-laestereien-gelassen-73333.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen