Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

03.03.2015

Bericht Lufthansa will Airail-Programm deutlich erweitern

„Es gibt ein mit Deutsche Bahn gemeinsam entwickeltes Zielbild.“

Frankfurt – Europas größte Fluggesellschaft, Lufthansa, will ihr sogenanntes Airail-Programm deutlich erweitern. Künftig sollen Passagiere mit dem Flugticket nicht mehr nur von Köln, Düsseldorf, Kassel, Stuttgart und Karlsruhe zum Frankfurter Flughafen reisen können: Auch auf den Strecken von Hannover, Dortmund und Nürnberg jeweils nach Frankfurt soll Airail schon bald genutzt werden können, berichtet das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe).

„Es gibt ein mit Deutsche Bahn gemeinsam entwickeltes Zielbild, das ein für Lufthansa-Kunden möglichst attraktives Bahnzubringer-Produkt in Weiterentwicklung des heutigen Airail definiert“, teilte der Konzern mit.

Lufthansa will den Ausbau von Airail als ergänzendes Angebot zum bestehenden Flugprogramm verstanden wissen. Allerdings räumt man ein, dass im Gegenzug einzelne Flüge gestrichen werden könnten. „Eine Reduzierung der Flugfrequenzen erfolgt in Abhängigkeit des Kundenverhaltens“, heißt es laut „Handelsblatt“ in einer Stellungnahme.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-lufthansa-will-airail-programm-deutlich-erweitern-79647.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen