Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

03.03.2015

Bericht Lufthansa will Airail-Programm deutlich erweitern

„Es gibt ein mit Deutsche Bahn gemeinsam entwickeltes Zielbild.“

Frankfurt – Europas größte Fluggesellschaft, Lufthansa, will ihr sogenanntes Airail-Programm deutlich erweitern. Künftig sollen Passagiere mit dem Flugticket nicht mehr nur von Köln, Düsseldorf, Kassel, Stuttgart und Karlsruhe zum Frankfurter Flughafen reisen können: Auch auf den Strecken von Hannover, Dortmund und Nürnberg jeweils nach Frankfurt soll Airail schon bald genutzt werden können, berichtet das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe).

„Es gibt ein mit Deutsche Bahn gemeinsam entwickeltes Zielbild, das ein für Lufthansa-Kunden möglichst attraktives Bahnzubringer-Produkt in Weiterentwicklung des heutigen Airail definiert“, teilte der Konzern mit.

Lufthansa will den Ausbau von Airail als ergänzendes Angebot zum bestehenden Flugprogramm verstanden wissen. Allerdings räumt man ein, dass im Gegenzug einzelne Flüge gestrichen werden könnten. „Eine Reduzierung der Flugfrequenzen erfolgt in Abhängigkeit des Kundenverhaltens“, heißt es laut „Handelsblatt“ in einer Stellungnahme.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-lufthansa-will-airail-programm-deutlich-erweitern-79647.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen