newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Lufthansa-Maschine am Flughafen
© über dts Nachrichtenagentur

"Study and Fly" Lufthansa erschwert Studenten Kabinenjobs

Das Abkommen laufe Ende Dezember aus.

Frankfurt – Der Konflikt zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO bedroht die Jobs von Studenten und Teilzeitkräften. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe.

Unter dem Namen „Study and Fly“ gebe es bei der Firma ein flexibles Arbeitsmodell, das auf diese Gruppe zugeschnitten ist. Es erlaube, nur wenige Tage im Monat zu fliegen und häufig erst kurz zuvor zu entscheiden, welches Datum man auswählt.

Das Abkommen laufe Ende Dezember aus, der Konzern habe es schon im April verlängern wollen. Dazu sei es nicht gekommen, weil die UFO-Vertreter die Vereinbarung nur im Rahmen eines übergreifenden, von ihnen unlängst gekündigten Tarifvertrags fortschreiben wollten, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Dazu aber verweigere die Lufthansa Gespräche, weil sie die Kündigung und die Vertretungsbefugnis der amtierenden UFO-Vorstände anzweifele.

Beide Seiten wiesen sich gegenseitig die Schuld am drohenden Auslaufen der beliebten Teilzeitregelung zu. Die UFO-Funktionäre wollten trotzdem nicht aufgeben und strebten eine „Nachfolgeregelung“ an, berichtet der „Spiegel“.

14.06.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »