Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizeiwagen

© Garitzko / gemeinfrei

16.01.2014

Frankfurt Geiseldrama geht weiter

Ein  25-Jähriger hat seit dem Nachmittag seine Ex-Freundin in seiner Gewalt.

Frankfurt – Im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen dauert das Geiseldrama seit dem Nachmittag weiter an. Reporter hatten nach etwa 9 Stunden Polizeieinsatz gegen 23 Uhr eine Explosion gehört. Ein Polizeisprecher war anschließend mit den Worten zitiert worden, es laufe ein Zugriff. Später hieß es, der Geiselnehmer sei zu diesem Zeitpunkt nicht überwältigt worden und halte die Geisel weiter in seiner Gewalt.

Der 25-Jährige hat seit dem Nachmittag in einer Frankfurter Wohnung seine 18-jährige Ex-Freundin in seiner Gewalt, möglicherweise mit einer Schusswaffe.

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei und Rettungskräfte bereits stundenlang am Tatort.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-geiseldrama-geht-weiter-68510.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen