Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

16.07.2015

Draghi EZB erhöht Nothilfen für Griechenland

Euro-Finanzminister haben einem neuen Hilfsprogramm zugestimmt.

Frankfurt – Die Europäische Zentralbank (EZB) erhöht ihre Nothilfen für Griechenland. Nach einer Sitzung des EZB-Rats in Frankfurt am Main erklärte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag, dass der Rahmen für die sogenannten Ela-Hilfen für Griechenland von zuletzt rund 90 Milliarden Euro angehoben worden sei.

Unterdessen haben die Euro-Finanzminister einem neuen Hilfsprogramm für Griechenland zugestimmt. Das Programm soll eine Laufzeit von drei Jahren haben, teilte die Eurogruppe nach einer Telefonkonferenz der Minister mit.

Um die Verhandlungen darüber aufnehmen zu können, müssen die nationalen Parlamente noch zustimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-ezb-erhoeht-nothilfen-fuer-griechenland-86226.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen