Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Bank

© über dts Nachrichtenagentur

09.06.2015

Frankfurt Erneut Razzia bei der Deutschen Bank

In dem Ermittlungsverfahren soll es um sogenannte Cum-Ex-Geschäfte gehen.

Frankfurt – Polizei und Staatsanwaltschaft haben am Dienstag die Räume der Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt am Main durchsucht. Ein Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft erklärte, die Razzia stehe im Zusammenhang mit einem Steuerstrafverfahren.

Ein Sprecher der Deutschen Bank bestätigte die Durchsuchung. Nach seiner Auskunft geht es um Ermittlungen gegen Kunden im Zusammenhang mit Wertpapiergeschäften, wie er gegenüber hr-Info sagte. Mitarbeiter der Bank seien nicht betroffen.

Die zuständige Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wollte weder Namen noch Beschuldigte nennen. Dem Vernehmen nach geht es in dem Ermittlungsverfahren um sogenannte Cum-Ex-Geschäfte. Dabei werden Wertpapiere – zum Beispiel Aktien – rund um einen Dividendenstichtag sehr schnell ge- und verkauft. Ziel ist es, mehrfach Kapitalertragssteuer erstattet zu bekommen. Die Finanzbehörden gehen davon aus, dass der Steuerschaden durch solche Geschäfte in die Milliarden geht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-erneut-razzia-bei-der-deutschen-bank-84667.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen