Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

14.02.2013

Börse DWS-Chef sieht den Dax auf 9.000 Punkte klettern

Als Grund sieht er die wieder rationale Bewertung von Aktien.

Frankfurt – Der deutsche Standardaktienindex Dax kann in diesem Jahr die 9.000-Punkte-Marke knacken – zumindest nach Ansicht des Chefs der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS, Asoka Wöhrmann, der zugleich Chef-Anlagestratege des Hauses ist.

„Wenn die erwarteten Gewinne der 30 Dax-Unternehmen eintreten und das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 13 bleibt, kann der Index auf rund 9.000 Punkte klettern“, sagte Wöhrmann im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe).

Als Grund sieht er die wieder rationale Bewertung von Aktien, weil die „systemischen Risiken aus Europa raus sind“. Dass der Anpassungsprozess in Europa vorankomme, werde zu wenig wahrgenommen, sagte Wöhrmann.

Auch europäische Aktien hält Wöhrmann trotz der Kurserholung noch für attraktiv bewertet. Zwar rät er kurzfristig dazu, Aktienpositionen abzusichern, um für eine Kurskorrektur gewappnet zu sein. Denn die Kosten für solche Instrumente seien aktuell niedrig. Gleichwohl sollten auch europäische Aktienindizes wie der Stoxx 600 in diesem Jahr noch um rund fünf Prozent zulegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-dws-chef-sieht-den-dax-auf-9-000-punkte-klettern-60200.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen