Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Bank

© über dts Nachrichtenagentur

19.02.2013

Zusammenschluss Deutsche Bank bündelt Kräfte für Vermögende

Kahlschlag bei den Mitarbeitern soll vermieden werden.

Frankfurt – Das weitere Zusammenwachsen von Sal. Oppenheim mit dem Mutterkonzern Deutsche Bank nimmt Formen an. Den Startschuss dürfte nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ das Geschäft mit den Reichsten der Reichsten markieren: Die auf Dienste für Family Offices spezialisierte Oppenheim Vermögenstreuhand (OVT) soll mit der Deutsche-Bank-Tochter Wilhelm von Finck Deutsche Family Office verschmolzen werden. Die Gespräche zwischen beiden Gesellschaften seien weit gediehen, hieß es in Finanzkreisen.

Entstehen soll der Marktführer für entsprechende Dienstleistungen, alle drei Standorte bleiben nach den bisherigen Überlegungen erhalten. Auch ein Kahlschlag bei den Mitarbeitern soll dem Vernehmen nach vermieden werden – anders als es bei der Integration von Sal. Oppenheim insgesamt befürchtet wird. OVT betreut von Köln aus mit knapp 50 Mitarbeitern die Geldanlage-Einheiten wohlhabender Familien. Sie übernehmen beispielsweise die Finanzbuchhaltung und überwachen die Veränderung der Vermögen. Auf die gleiche Klientel konzentriert sich die Wilhelm von Finck Deutsche Family Office, die mit ähnlich vielen Mitarbeitern in München und Frankfurt arbeitet.

Es spreche viel für einen Zusammenschluss, heißt es in Finanzkreisen. Die beiden Töchter arbeiteten mit denselben Kunden, böten aber unterschiedliche Dienstleistungen. Im Hintergrund wurden dem Vernehmen nach schon detaillierte Planspiele angestellt. Die offizielle Entscheidung soll aber erst im Sommer fallen.

Sal. Oppenheim bestätigte die Überlegungen, bleibt aber zurückhaltend: „Die Möglichkeiten einer Zusammenführung von OVT und Wilhelm von Finck werden derzeit geprüft“, so eine Sprecherin. Es sei nichts entschieden.

Als entsprechende Gerüchte erstmals die Runde machten, fürchteten Arbeitnehmervertreter den Verlust der rund 50 Arbeitsplätze bei der OVT. Angeblich soll das in den jetzt diskutierten Konzepten kein Thema mehr sein. Allenfalls einzelne Stellen stünden zur Disposition, um Doppelfunktionen zu vermeiden.

So glimpflich wird es für die übrigen Beschäftigten von Sal. Oppenheim nicht ausgehen. Arbeitnehmervertreter erwarten inzwischen allerdings, dass weniger als die zunächst befürchteten 500 Arbeitsplätze wegfallen werden. Um die Einschnitte weiter zu mildern, läuft eine Idee der Belegschaftsvertreter nach Informationen der „Welt“ auf eine Gesamtlösung mit der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS hinaus.

Anders als bei der Kölner Privatbank seien bei der DWS im Backoffice viele Mitarbeiter im richtigen Alter für eine Vorruhestandsregelung, sagten Belegschaftsvertreter. So könne Platz für eine erhebliche Zahl von Oppenheim-Beschäftigten geschaffen werden. In Konzernkreisen wurden solche Überlegungen bestätigt. Allerdings hätten die Gremienverhandlungen noch nicht begonnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-deutsche-bank-buendelt-kraefte-fuer-vermoegende-60611.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen