Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

30.12.2014

Börse DAX legt 2014 rund drei Prozent zu

Den größten Jahresverlust machte die Aktie von Adidas.

Frankfurt – Der DAX hat das Jahr 2014 am Dienstag mit einem Zählerstand von 9.805,55 Punkten und einem Jahresplus von nur rund drei Prozent beendet. Im Jahr 2013 hatte der Index noch rund 25 Prozent zulegen können. Gegenüber dem Vortrag verbuchte der DAX am verkürzten Handelstag ein Minus von 1,22 Prozent.

Auf Tagessicht konnten Adidas, die Deutsche Lufthansa und Infineon am stärksten zulegen, die drei größten Verlierer waren die Deutsche Börse, die Deutsche Telekom und RWE.

Auf Jahressicht waren die Papiere von ThyssenKrupp mit einem Plus von gut 23 Prozent die größten Gewinner, gefolgt von Merck und Fresenius Medical Care.

Den größten Jahresverlust machte mit rund 38 Prozent die Aktie von Adidas, gefolgt von der Deutschen Bank und Lanxess.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-dax-legt-2014-rund-drei-prozent-zu-76274.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen