Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.01.2010

Fotomodell Bar Refaeli drückt sich vor Wehrdienst

Tel Aviv – Das israelische Fotomodell Bar Refaeli steht unter Beschuss, da sie sich bisher vor dem Wehrdienst in ihrem Heimatland gedrückt hat. Laut Berichten von US-Medien habe ein hochrangiger israelischer Militäroffizier zum Boykott gegen Produkte aufgerufen, die von Refaeli beworben werden. Das Fotomodell habe angeblich einen Freund der Familie geheiratet, um sich kurz danach wieder von ihm scheiden zu lassen. Nach israelischem Recht müssen verheiratete Frauen, den sonst verpflichtenden Wehrdienst von zwei Jahren, nicht ableisten. Bar Refaeli wurde 2007 als erstes israelisches Fotomodell für die „Sports Illustrated“ fotografiert, 2008 wählte sie das britische Männermagazin „Arena“ zum „Body of the Year 2008“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fotomodell-bar-refaeli-drueckt-sich-vor-wehrdienst-5942.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen