Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.04.2010

Forschungsinstitut prognostiziert Bevölkerungsrückgang

Basel – In den kommenden vier Jahrzehnten wird die deutsche Bevölkerung um etwa zwölf Millionen Einwohner auf nur noch 70,1 Millionen sinken. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ in der Montagausgabe unter Hinweis auf Berechnungen des Schweizer Forschungsinstituts Prognos. Den Prognos-Daten zufolge werden sich die demografischen Probleme Deutschlands in Zukunft deutlich verschärfen. Die niedrige Geburtenrate (1,4 Kinder) und die immer noch steigende Lebenserwartung führen zu einer deutlichen Alterung der Gesellschaft. So nimmt „Focus“ zufolge die Zahl der Menschen im Alter zwischen 20 und 64 Jahren bis 2030 von jetzt knapp 50 Millionen auf 43,5 Millionen ab. Die Zahl der unter 19-Jährigen wird von 15,3 Millionen im Jahr 2009 auf 12,9 Millionen im Jahr 2035 sinken. Das Durchschnittsalter der Deutschen wird im Jahr 2060 bei 49,3 Jahren liegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forschungsinstitut-prognostiziert-bevoelkerungsrueckgang-9583.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen