Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.03.2010

Forscher weisen “schmerzauslösende” Wörter nach

Jena – Forschern der Universität Jena ist es gelungen, einen Zusammenhang zwischen Schmerzen und Worten nachzuweisen. Das geht aus einer heute vorgestellten Studie hervor. Sobald Menschen mit Schmerzen verbundene Wörter wie „quälend“ oder „plagend“ hören, werden demnach genau die Regionen aktiviert, in denen Schmerzen verarbeitet werden. „Auch verbale Reize führen in den entsprechenden Hirnarealen zu einer Aktivierung“, so Forscher Thomas Weiß. Um zu diesen Ergebnissen zu gelangen, hatten die Wissenschaftler die funktionelle Magnetresonanztomografie (fMRT) eingesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forscher-weisen-schmerzausloesende-woerter-nach-8777.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Katrin Göring-Eckardt 2013 Grüne

© Harald Krichel / CC BY-SA 3.0

Göring-Eckardt „Trump ist unberechenbar“

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat den neuen US-Präsidenten Donald Trump als unberechenbar bezeichnet und an die Zusammenarbeit der ...

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Weitere Schlagzeilen