Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.01.2010

Forscher Schimpansen handeln uneigennützig

Leipzig – Schimpansen besitzen offenbar die Fähigkeit zum uneigennützigen Handeln. Das meldet ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Demnach haben die Wissenschaftler 18 Fälle im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste beobachtet, in denen verwaiste Jungtiere von Gruppenmitgliedern adoptiert wurden. Dies stehe im Widerspruch zu bisherigen Erfahrungen mit Zootieren, sagte Projektleiter Christophe Boesch. Adoptionen in freier Wildbahn wurden dagegen schon früher festgestellt. Weiter erforscht werden müsse noch, unter welchen Bedingungen diese stattfinden. Sicher sei jedoch, dass der Mensch die Fähigkeit zum altruistischen Verhalten nicht mehr nur für sich beanspruchen könne, so die Forscher weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forscher-schimpansen-handeln-uneigennuetzig-6371.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen