newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Journalisten bei der AfD
© über dts Nachrichtenagentur

Forsa Union vor Grünen – AfD verliert

Die SPD kommt unverändert auf 15 Prozent der Stimmen.

Berlin – Die politische Stimmung in Deutschland bleibt stabil. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, liegt die Union im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 27 Prozent und bleibt damit stärkste politische Kraft. Die Grünen kommen ebenso unverändert auf 22 Prozent der Stimmen.

Die AfD verliert dagegen im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und liegt nun bei 13 Prozent. Die SPD kommt unverändert auf 15 Prozent der Stimmen. FDP und Linkspartei bleiben ebenfalls unverändert. Dabei bleibt die FDP bei 8 Prozent, die Linkspartei bei 7 Prozent. Für eine der sonstigen Parteien würden sich 8 Prozent der Befragten entscheiden. 21 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen.

Laut den von Forsa seit Juni 2019 erhobenen Daten hat die AfD in vier ostdeutschen Bundesländern ihre Hochburgen. Dort würden jeweils mindestens ein Fünftel derjenigen, die bei einer Bundestagswahl abstimmen wollen, AfD wählen: In Sachsen 27 Prozent, in Thüringen 26 Prozent, in Brandenburg 22 Prozent und in Sachsen-Anhalt 20 Prozent.

Im Norden und Westen der Republik schneidet die AfD mit jeweils weniger als 10 Prozent am schlechtesten ab: Hamburg 7 Prozent, Bremen 8 Prozent, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen jeweils 9 Prozent. Gegenüber der letzten Bundestagswahl ergeben sich in den Ländern, wie im Bundesdurchschnitt, nur minimale Veränderungen.

„Anders als nach der Europawahl, als sich das politische Klima in Deutschland unter dem Eindruck des Ergebnisses deutlich veränderte, haben die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg trotz der intensiven medialen und politischen Diskussion über das Wahlergebnis und dessen vermeintliche Folgen keine Umschwünge in der politischen Stimmung bewirkt“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL.

Auch das Wählerpotential der AfD sei „trotz anderslautender Mutmaßungen im Vergleich zur Bundestagswahl von vor zwei Jahren kaum größer geworden“, so Güllner weiter.

Für die Erhebung befragte Forsa für die Mediengruppe RTL im Zeitraum vom 16. bis zum 20. September 2019 insgesamt 2.500 Personen.

21.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »