Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CDU auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

16.08.2017

Forsa-Umfrage Union wieder unter 40-Prozent-Marke

Die FDP legt um einen Punkt zu auf acht Prozent.

Berlin – Die Union ist laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa wieder unter die 40-Prozent-Marke gefallen. Im Wahltrend, den das Institut für das Magazin „Stern“ und den Fernsehsender RTL erstellt, büßen CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt ein auf nun 39 Prozent.

Die FDP legt um einen Punkt zu auf acht Prozent. Die SPD kann ihre 23 Prozent behaupten, die Linke verbessert sich auf neun Prozent und wäre damit wieder drittstärkste Kraft. Die Grünen halten weiterhin acht Prozent und auch die AfD bleibt bei acht Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen fünf Prozent.

Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 26 Prozent, zwei Punkte mehr als in der Vorwoche.

Für den Wahltrend wurden vom 7. bis 11. August 2017 insgesamt 2.507 Bundesbürger befragt. Die Auswahl der Befragten sei „repräsentativ“, teilte das Institut mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forsa-umfrage-union-wieder-unter-40-prozent-marke-100546.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Dieselskandal Ex-Verfassungsrichter wirft Regierung Rechtsbruch vor

Der frühere Präsident des Verfassungsgerichtshofs für Nordrhein-Westfalen, Michael Bertrams, sieht die Bundesregierung in der Pflicht, wegen der ...

Volker Kauder

© über dts Nachrichtenagentur

Kauder Autobosse müssen „von ihrem hohen Ross herunter“

Der Vorsitzende der CDU/-CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), hat harsche Kritik am Verhalten der Autobosse im Dieselskandal geübt. "Es fehlt nach ...

Flüchtlinge in einer "Zeltstadt"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer mehr Abschiebungen kurzfristig abgesagt

Abschiebungen per Flugzeug müssen immer häufiger in letzter Minute abgebrochen werden, unter anderem weil die Betroffenen Widerstand leisten oder plötzlich ...

Weitere Schlagzeilen