Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

01.11.2017

Forsa-Umfrage SPD büßt Niedersachsen-Bonus wieder ein

Die Union aus CDU und CSU legt zwei Punkte hinzu.

Berlin – Die SPD hat ihren bundesweiten Bonus nach dem Wahlsieg in Niedersachsen laut einer Forsa-Umfrage wieder eingebüßt. Im Wahltrend, den das Institut für das Magazin „Stern“ und den Fernsehsender RTL erstellt, lässt sie im Vergleich zur Vorwoche um zwei Prozentpunkte nach und kommt nun auf 20 Prozent. Die Union aus CDU und CSU hingegen legt im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte hinzu auf jetzt 33 Prozent.

Die FDP bleibt wie die AfD unverändert bei elf Prozent, während sich die Grünen um einen Punkt verbessern können auf ebenfalls elf Prozent. Die Linke verliert einen Zähler und muss sich mit neun Prozent begnügen.

Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen fünf Prozent. Der Anteil der Nichtwähler läge mit 23 Prozent unter dem bei der Bundestagswahl.

Für den Wahltrend wurden vom 23. bis 27. Oktober 2017 insgesamt 2.500 Bundesbürger befragt. Die Auswahl der Befragten sei „repräsentativ“, teilte das Institut mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forsa-umfrage-spd-buesst-niedersachsen-bonus-wieder-ein-103742.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Caffier Festgenommener Syrer kam im Herbst 2015 nach Deutschland

Der in Schwerin wegen Terrorverdachts festgenommene Syrer ist nach Angaben des Innenministers von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, im Herbst 2015 ...

Festnahme mit Handschellen

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesanwaltschaft Festgenommener hatte Kontakt zu „Soldaten des Kalifats“

Der in Schwerin wegen Terrorverdachts festgenommene Syrer hatte nach Angaben der Bundesanwaltschaft "über soziale Medien Kontakt zu einer Person, die sich ...

Jürgen Trittin

© über dts Nachrichtenagentur

Trittin Ausgang der Jamaika-Gespräche „offen“

Trotz der Annäherung zwischen Union, FDP und Grünen hält Grünen-Unterhändler Jürgen Trittin ein Scheitern der Jamaika-Sondierungen für möglich. "Der ...

Weitere Schlagzeilen