Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.09.2009

Umfrage Schwarz-Gelb verliert Mehrheit vor Rot-Rot-Grün

Berlin – Einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „forsa“ zufolge verliert das schwarz-gelbe Bündnis aus CDU und FDP erstmals die Führung vor einem theoretischen Bündnis aus SPD, Grünen und Linkspartei. Wie das „Handelsblatt“ berichtet, komme Schwarz-Gelb auf 47 Prozent der Stimmen. Ebenso viele Stimmen erziele ein Rot-Rot-Grünes Bündnis. Weiterhin komme die CDU nach Verlust von zwei Punkten auf 33 Prozent der Stimmen, die FDP mit einem Punkt mehr auf 14 Prozent. Die SPD liegt bei 25 Prozent und die Grünen bei 10 Prozent, für beide Parteien somit ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Linkspartei kommt durch ein Plus von zwei Punkten auf 12 Prozent der Stimmen. Mehr als ein Viertel der Wähler sind allerdings noch immer unentschlossen, wem sie am Sonntag ihre Stimmen geben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forsa-umfrage-schwarz-gelb-verliert-mehrheit-vor-rot-rot-grun-1899.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Weitere Schlagzeilen