Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Linke auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

02.08.2017

Forsa-Umfrage Linke verliert – AfD legt zu

Die Werte für alle anderen Parteien bleiben stabil und unverändert.

Berlin – Die Linke verliert laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa in der Wählergunst. Im Wahltrend, den das Institut für das Magazin „Stern“ und den Fernsehsender RTL erstellt, büßt sie im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt ein auf acht Prozent. Die AfD legt unterdessen einen Punkt zu und kommt ebenfalls auf acht Prozent.

Die Werte für alle anderen Parteien bleiben im Vergleich zur Vorwoche stabil und unverändert. Die Union aus CDU und CSU behauptet ihre 40 Prozent und liegt damit 18 Punkte vor der SPD, die nach wie vor auf 22 Prozent kommt. FDP und Grüne kommen wie Linke und AfD auf jeweils acht Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen sechs Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 23 Prozent.

Bei der Kanzlerpräferenz verliert SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich laut Forsa nun 21 Prozent aller Wahlberechtigten für ihn entscheiden und unverändert 52 Prozent für Angela Merkel (CDU), die damit 31 Punkte vor ihrem Herausforderer liegt.

Für den Wahltrend wurden vom 24. bis 28. Juli 2017 insgesamt 2.501 Bundesbürger befragt. Die Auswahl der Befragten sei „repräsentativ“, teilte das Institut mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forsa-umfrage-linke-verliert-afd-legt-zu-100030.html

Weitere Nachrichten

Wolfgang Bosbach

© über dts Nachrichtenagentur

Messerangriff von Hamburg NRW-Integrationsminister weist Bosbach-Forderung zurück

Nach dem Messerangriff von Hamburg hat NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) Forderungen des CDU-Politikers Wolfgang Bosbach zurückgewiesen. Es sei ...

Malu Dreyer

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Dreyer fordert schnell wirksame Diesel-Nachrüstungen

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), hat vor dem Dieselgipfel am heutigen Mittwoch schnell wirksame Nachrüstungen von ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Sozialbericht des Bundes CDU-Wirtschaftsrat warnt vor „Panikmache“

Der CDU-Wirtschaftsrat hat angesichts der "Rekordwerte" im Sozialbericht der Bundesregierung SPD, Grüne und Linke vor "Panikmache" und dem Ruf nach ...

Weitere Schlagzeilen