Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Forsa-Umfrage: Kaum noch Chancen für Renate Künast in Berlin

© dts Nachrichtenagentur

02.09.2011

Renate Künast Forsa-Umfrage: Kaum noch Chancen für Renate Künast in Berlin

Berlin – Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, Renate Künast, kann sich einer neuen Umfrage zufolge kaum noch Chancen auf das Amt der Regierenden Bürgermeisterin Berlins ausrechnen. Dies berichtet die „Berliner Zeitung“ in ihrer Online-Ausgabe und bezieht sich dabei auf eine „Forsa“-Umfrage.

Demnach liegen die Grünen erstmals seit Mai 2010 wieder hinter der CDU. Momentan kämen die Grünen in Berlin auf 19 Prozent, während die SPD nun auf 32 Prozentpunkte käme. Die Grünen haben somit binnen eines Monats fünf Prozentpunkte verloren. Die CDU verbessert sich leicht auf 21 Prozent, die Linkspartei verliert zwei Prozentpunkte und kommt nun auf 11 Prozent.

Die Piratenpartei kann sich erstmals berechtigte Hoffnungen auf einen Einzug in ein Landesparlament machen. Der Umfrage zufolge kämen die Piraten auf fünf Prozent, während die FDP mit vier Prozent weiterhin um den Einzug in das Berliner Abgeordnetenhaus bangen muss. Die Berliner wählen am 18. September.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forsa-umfrage-kaum-noch-chancen-fuer-renate-kuenast-in-berlin-27211.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen