Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

11.07.2017

Forsa SPD lässt in Wählergunst nach

Die Linke bleibt drittstärkste Kraft.

Berlin – Die Union baut ihren Vorsprung gegenüber der SPD in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa wieder aus: Im Wahltrend, den das Institut für das Magazin „Stern“ und den Fernsehsender RTL erstellt, bleiben CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 39 Prozent, während die SPD einen Punkt einbüßt auf 22 Prozent.

Die Linke bleibt bei neun Prozent und ist damit weiterhin drittstärkste Kraft. Die Grünen und die FDP verharren bei jeweils acht Prozent. Um einen Punkt zugelegt auf ebenfalls acht Prozent hat die AfD. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen sechs Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 22 Prozent.

Für den Wahltrend wurden vom 3. bis 7. Juli 2017 insgesamt 2.501 Bundesbürger befragt. Die Auswahl der Befragten sei „repräsentativ“, teilte das Institut mit.

Weil die Umfrage am vergangenen Freitag abgeschlossen wurde, hatten die Ereignisse um den G20-Gipfel in Hamburg nach Angaben des Instituts noch keinen messbaren Einfluss auf die Wahlabsichten der Befragten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forsa-spd-laesst-in-waehlergunst-nach-99209.html

Weitere Nachrichten

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Soli-Abschaffung Experte äußert verfassungsrechtliche Zweifel an SPD-Plan

An dem Plan des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz zur Teilabschaffung des Solidaritätszuschlages gibt es erhebliche Zweifel. Wie die "Bild" (Dienstag) ...

Polizei bei G20-Gipfel in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Krawalle Wagenknecht verteidigt Polizei gegen Kritik aus der eigenen Partei

Sahra Wagenknecht, die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, hat den Polizeieinsatz in Hamburg gegen Kritik aus der eigenen Partei verteidigt. ...

Rote Flora in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G20-Gipfel Innenexperten der Union für Räumung der Roten Flora

Nach den zum Teil gewalttätigen Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg haben Innenexperten der Union eine Räumung des Autonomen Zentrums Rote Flora in ...

Weitere Schlagzeilen