Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus

© über dts Nachrichtenagentur

19.08.2015

Forsa-Chef SPD-Schwäche auf fehlende Alternative zu Merkel zurückzuführen

Im aktuellen „Stern“-RTL-Wahltrend verharren die Sozialdemokraten bei 23 Prozent.

Berlin – Forsa-Chef Manfred Güllner sieht einen Hauptgrund für die derzeit mauen Umfrageergebnisse der SPD in einer fehlenden Alternative der Sozialdemokraten zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU): „Die anhaltende Schwäche der SPD dürfte zum großen Teil darauf zurückzuführen sein, dass sie zu Angela Merkel keine überzeugende Alternative bieten kann“, sagte Güllner dem „Stern“.

Mit 43 Prozent wäre die Union derzeit allein so stark wie SPD, Grüne und Linke zusammen. Eine „Mehrheit links der Mitte“, wie sie einst Willy Brandt ausmachte, sei momentan nicht in Sicht, weil die niedrigen Werte der SPD das linke Wählerlager dezimierten.

„Bei einer Wahlbeteiligung von 70 Prozent würden jetzt nur 30 Prozent aller Wahlberechtigten für SPD, Grüne oder Linke stimmen“, so Güllner, „bei der Abwahl Helmut Kohls im Jahr 1998 waren es fast 43 Prozent.“ Damit wäre Rot-Rot-Grün so schwach wie noch nie, seit es gesamtdeutsche Wahlen gibt. Im aktuellen „Stern“-RTL-Wahltrend verharren die Sozialdemokraten bei 23 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forsa-chef-spd-schwaeche-auf-fehlende-alternative-zu-merkel-zurueckzufuehren-87469.html

Weitere Nachrichten

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesamt für Verfassungsschutz Maaßen warnt weiter vor Gefahr islamistischer Terroranschläge

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Risiko von Terroranschlägen auch in Deutschland nach Einschätzung des Verfassungsschutzes unverändert hoch. "Ich ...

Thomas Oppermann

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Oppermann warnt deutsche Geheimdienste vor Trump

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Zweifel an der Geheimdienstzusammenarbeit mit den USA geäußert. Präsident Donald Trumps "willkürlicher Umgang mit ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Laschet lässt sich in Mode-Fragen von Sohn beraten

Der designierte nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lässt sich in Kleidungsfragen von seinem ältesten Sohn beraten. "Johannes gibt ...

Weitere Schlagzeilen