Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Manfred Güllner

© über dts Nachrichtenagentur

07.01.2015

Forsa-Chef Güllner Pegida „vorerst nur eine sächsische Spezialität“

Pegida sei eine winzige Minorität.

Berlin – Die Bewegung der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) ist nach Ansicht von Forsa-Chef Manfred Güllner keine Gefahr für das deutsche Parteiensystem, sondern „vorerst nur eine sächsische Spezialität“.

In keiner anderen deutschen Stadt habe es bislang derart große Pegida-Demonstrationen wie in Dresden gegeben, so der Meinungsforscher im Gespräch mit dem „Stern“. „Allein dort haben rund 28.000 Bürger AfD und NPD gewählt – da ist es nicht verwunderlich, wenn man mehr als die Hälfte davon mobilisieren kann.“

Pegida sei eine winzige Minorität, gemessen an der Zahl der Nichtwähler, so Güllner weiter. „32 Millionen waren es bei der Europawahl – eine Mehrheit, die sich jetzt wieder in ihrem Unmut bestätigt fühlt, wenn sich die Politik am Geschrei Weniger orientiert.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forsa-chef-guellner-pegida-vorerst-nur-eine-saechsische-spezialitaet-76392.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen