Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Internet

© Gerd Altmann / pixelio.de

21.10.2009

"Burning Board" Forensoftware stellt sich dem Web 2.0 Zeitalter

Neue Maßstäbe in der Benutzung von Web 2.0-Komponenten.

Berlin – Am 15. Oktober hat das Berliner Unternehmen die neue Version ihrer Forensoftware Burning Board veröffentlicht. Mit Burning Board 3.1 setzt die Software neue Maßstäbe in der Benutzung von Web 2.0-Komponenten. „Wir wollen damit unseren Kunden eine möglichst breite Palette an Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen“, erklärt Marcel Werk, Chef-Entwickler und Geschäftsführer bei WoltLab.

Bereits heute greifen zahlreiche namhafte Anbieter auf Burning Board als Forensoftware zurück, darunter BMW und Siemens. Die neue Version enthält nun unter anderem eine Benutzergalerie und ein Benutzergästebuch. In der Administration wurden viele neue Verwaltungstools bereit gestellt, so dass die Software noch flexibler an die eigenen Wünsche angepasst werden kann.

Die WoltLab GmbH ist ein Berliner Unternehmen, das seit 2001 Websoftware entwickelt und vertreibt, mit der Internetcommunities erstellt werden können. Das Kernprodukt ist Burning Board, die erfolgreichste deutschsprachige Forensoftware.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© openPR / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forensoftware-stellt-sich-dem-web-2-0-zeitalter-2763.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen