Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ford plant Kurzarbeit

© dapd

24.04.2012

Köln Ford plant Kurzarbeit

Die Fahrzeugfertigung soll zwischen Mai und Oktober an bis zu 16 Tagen ruhen.

Köln – Den Beschäftigten der Ford-Werke in Köln droht nach einem Medienbericht Kurzarbeit. Die Fahrzeugfertigung solle zwischen Mai und Oktober an bis zu 16 Tagen ruhen, schreibt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstagausgabe) vorab unter Berufung auf das Unternehmen. Derzeitige Planungen sähen zunächst einen Produktionsstopp an bis zu acht Tagen vor den Sommer-Werksferien vor. Die betroffenen 4.000 Beschäftigten in der Fahrzeugfertigung erhielten von Ford einen Zuschuss zum staatlichen Kurzarbeitergeld, sagte ein Ford-Sprecher dem Blatt.

Im Kölner Ford-Werk wird der Kleinwagen Fiesta montiert. Den Angaben zufolge werden in diesem Jahr wegen des schwachen Exports voraussichtlich nur 345.000 Wagen vom Band laufen, gut sechs Prozent weniger als 2011. Das Unternehmen wolle in Kürze bei der Bundesagentur für Arbeit einen Antrag auf Kurzarbeit stellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ford-plant-kurzarbeit-52142.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen