Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Korruptionsaffäre weitet sich aus

© dapd

30.03.2012

Ford Korruptionsaffäre weitet sich aus

Das Netzwerk reicht wohl bis in die Werkshallen und Ersatzteillager.

München – Die Betrugs- und Korruptionsaffäre beim Autokonzern Ford weitet sich offenbar aus. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, führt die Kölner Staatsanwaltschaft laut Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer inzwischen drei Großverfahren „mit zirka hundert Beschuldigten“. Die geschätzte Schadenssumme in allen drei Fällen belaufe sich auf einen ein- bis zweistelligen Millionenbetrag.

Demnach soll etwa der Chef einer Industriemontage-Firma eine Schmiergeldliste namens „Fremdarbeiter“ mit bis zu 40 offenbar korrupten Ford-Mitarbeitern aus diversen Abteilungen geführt haben. Der Unternehmer legte inzwischen ein Geständnis ab. Zudem will er einen Beschäftigten einer ehemaligen Tochterfirma des Industriekonzerns ThyssenKrupp bestochen haben, um Aufträge zu ergattern. Den Ermittlungen zufolge soll der Firmenchef zwischen 2003 und 2010 leitende Angestellte aus dem Ford-Gruppenstab, die für den Bau und die Modernisierung von Produktionshallen in allen europäischen Autowerken zuständig waren, mit mindestens 1,2 Millionen Euro in bar geschmiert haben.

Das Netzwerk reichte wohl bis in die Werkshallen und Ersatzteillager. Offenbar bezahlte die Ford AG jahrzehntelang Ersatzteile, die nie geliefert wurden. Verschleiert wurde die Masche durch falsche Lieferscheine. Oberstaatsanwalt Bremer: „Das war ein gelebtes System.“ Den Gewinn teilten sich die Zulieferfirmen offenbar mit den bestechlichen Ford-Verantwortlichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ford-korruptionsaffaere-weitet-sich-aus-48262.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen