Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Förderbank KfW sagt 1,2 Prozent Wachstum voraus

© dapd

24.02.2012

Wirtschaft Förderbank KfW sagt 1,2 Prozent Wachstum voraus

Solide Steigerungen ab dem Frühjahr – Euro-Krise bleibt Dauerrisiko.

Frankfurt/Main/Wiesbaden – Die deutsche Wirtschaft kann nach Einschätzung der staatlichen Förderbank KfW 2012 trotz eines schwierigen Starts ein Wachstum von 1,2 Prozent erzielen. Nach einem schwachen Winterhalbjahr „dürfte Deutschland ab dem Frühjahr auf einen soliden Wachstumskurs zurückkehren“, teilte die KfW in ihrem Konjunkturkompass am Freitag in Frankfurt am Main mit. 2013 sei dann ein Wachstum von 1,9 Prozent möglich, sofern die Staatsschuldenkrise im Euro-Raum eingedämmt werden könne.

Im Schlussquartal 2011 war die deutsche Wirtschaftsleistung im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent geschrumpft, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bestätigte. Im Gesamtjahr 2011 wuchs das Bruttoinlandsprodukt um 3,0 Prozent.

Die KfW erwartet, dass sich dieser Aufschwung nach der temporären Schwächephase im Winter fortsetzen wird, allerdings mit gedrosseltem Tempo. Für das erste Quartal 2012 rechnet die Bank mit einem Wachstum von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. „Ab dem Frühling erwarten wir dann wieder kräftigere Quartalsraten von durchschnittlich knapp 0,5 Prozent“, schrieb die KfW.

Ungeachtet der freundlichen Konjunkturaussichten gebe es jedoch eine „unverändert hohe Anfälligkeit des Aufschwungs“ vor allem aufgrund der europäischen Schuldenkrise, Unwägbarkeiten in der Entwicklung Griechenlands und auch der Schuldenprobleme in den USA.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/foerderbank-kfw-sagt-12-prozent-wachstum-voraus-42021.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen