Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

18.08.2011

Flutschäden: USA wollen Nordkorea mit 900.000 US-Dollar helfen

Washington/Pjöngjang – Die USA wollen Nordkorea mit Hilfszahlungen in Höhe von bis zu 900.000 Euro bei der Beseitigung der jüngsten Flutschäden unterstützen. Wie das US-Außenministerium am Donnerstag mitteilte, soll das Geld über US-NGOs verteilt. Die Hilfszahlung zeige unabhängig von politischen oder Sicherheitsbedenken die andauernde Besorgnis Amerikas um das Wohlergehen der Menschen in Nordkorea, hieß es. Es wurde versichert, dass die zweckmäßige Verwendung des Geldes nach internationalen Standards überwacht werden würde.

Bei Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen in Nordkorea sind offiziellen Angaben zufolge Ende Juli 30 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 6.750 Häuser zerstört worden. Fast 16.000 Menschen seien obdachlos geworden. Die Überschwemmungen haben zudem zu starken Ernte-Ausfällen geführt. Bereits im September 2010 hatte es Überflutungen in Nordkorea gegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/flutschaeden-usa-wollen-nordkorea-mit-900-000-us-dollar-helfen-26304.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Statement Ex-FBI-Chef Comey bekräftigt Vorwürfe gegen Trump

Der ehemalige FBI-Direktor James Comey hat Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump bekräftigt, wonach dieser von ihm die Einstellung der Ermittlungen ...

Mesud Barzani 2005

© Helene C. Stikkel / gemeinfrei

Irak Kurden wollen im September über Unabhängigkeit abstimmen

In der Autonomen Region Kurdistan im Irak soll am 25. September ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten werden. Das teilte der Präsident der Region, ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Positionspapier SPD-Ministerien wollen mehr Regeln für die digitale Welt

Im Vorfeld des am Montag startenden Digitalgipfels in Ludwigshafen fordern Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, Bundesarbeitsministerin Andrea ...

Weitere Schlagzeilen