Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Peking stemmt sich gegen Emissionshandel

© AP, dapd

06.02.2012

Flugverkehr Peking stemmt sich gegen Emissionshandel

Regierung verbietet chinesischen Fluglinien Handel mit Zertifikaten.

Peking – Die Europäische Union stößt mit ihren Plänen für die Ausweitung des Emissionshandels auf den Luftverkehr weiter auf Widerstand. Am Montag kündigte die chinesische Regierung an, sie werde den Fluggesellschaften des Landes die Teilnahme am europäischen Emissionshandel untersagen.

Fluglinien aus China dürften ohne Genehmigung der Regierung keine zusätzlichen Steuern oder Abgaben zahlen, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua die Behörde für zivile Luftfahrt. Peking werde nicht näher genannte Maßnahmen ergreifen, um chinesische Unternehmen zu schützen, hieß es weiter.

Die Europäische Union hatte Anfang des Jahres alle Fluglinien, die in der EU landen oder dort starten, zur Teilnahme am Emissionshandel verpflichtet. Damit soll der Ausstoß klimaschädlicher Gase reduziert werden. Die USA, China und Russland lehnen die Regelung ab.

Zunächst zeichneten sich aber weder eine unmittelbare Auswirkung auf den Flugverkehr zwischen Europa und China noch Strafen für chinesische Airlines ab. Denn der Emissionshandel war zwar im Januar eingeführt worden, Zahlungen für zusätzliche Zertifikate soll es aber erst ab dem kommenden Jahr geben.

Der Botschafter der Europäischen Union in Peking, der Deutsche Markus Ederer, erklärte, es sei noch zu früh, um über Konsequenzen zu sprechen. Die EU-Regeln enthielten auch eine Klausel, wonach ein Drittstaat der EU-Kommission auch andere Maßnahmen zur Reduzierung der Klimaauswirkungen von Flügen zusichern könnte, sagte Ederer. Das müsse auch mit Peking diskutiert werden. Pro Passagier würden auf einem Flug von Brüssel nach Peking durch den Emissionshandel Zusatzkosten von 1,90 Euro entstehen, rechnete der Leiter der EU-Vertretung in Peking vor. “Ich überlasse Ihnen das Urteil darüber, ob das zu viel ist, um die Erde zu retten, den Klimawandel zu bekämpfen und gemeinsam voranzukommen.”

Grundsätzlich werden nach bestehendem EU-Recht allen Flugunternehmen bestimmte Mengen an CO2-Ausstoß gewährt. Die restlichen Zertifikate müssen die Betreiber am Markt zukaufen, um ihre Emissionen vollständig abzudecken. Zunächst sind 85 Prozent der bisherigen Emissionen kostenlos. 2013 sinkt die Anzahl der kostenlosen Zertifikate dann auf 82 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/flugverkehr-peking-stemmt-sich-gegen-europaeischen-emissionshandel-38296.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen