Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fluglotsenstreik: Keine weitere juristische Auseinandersetzung

© dts Nachrichtenagentur

03.08.2011

Streik Fluglotsenstreik: Keine weitere juristische Auseinandersetzung

Frankfurt – Im Fluglotsenstreik wird es vorerst keine weitere juristische Auseinandersetzung geben. Das teilte das zuständige Gericht am Abend mit. Demnach zog die Deutsche Flugsicherung (DFS) ihren Antrag auf einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft der Fluglotsen (GdF) zurück nachdem diese den angekündigten Streik für Donnerstag abgesagt hatten. Demnach bestehe kein Anlass mehr für die Verfügung, hieß es von Seiten der DFS.

Ursprünglich sollte das Hessische Landesarbeitsgericht in dieser Nacht über eine Berufung der Fluglotsen-Gewerkschaft gegen eine Einstweilige Verfügung entscheiden. Diese hatte ihr zu Beginn den Streik untersagt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluglotsenstreik-keine-weitere-juristische-auseinandersetzung-25242.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Grenfell Tower

© Polizei London

Polizei Hochhausbrand in London durch defekten Kühlschrank ausgelöst

Das Feuer in einem Hochhaus in London, bei dem in der vergangenen Woche mindestens 79 Personen ums Leben kamen, ist offenbar durch einen brennenden ...

Weitere Schlagzeilen