Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.01.2010

Flughafen nach Unglück wegen Glatteis geschlossen

Dortmund – Der Dortmunder Flughafen wurde nach Startproblemen einer Air Berlin-Maschine wegen Glatteis geschlossen. Wie der Westdeutsche Rundfunk berichtet, musste das Flugzeug mit dem Ziel Gran Canaria den Start gegen 7 Uhr abbrechen und war über die Startbahn hinausgerollt. Alle 165 Passagiere konnten die Maschine unverletzt verlassen, nachdem diese auf einer Wiese zum Stehen gekommen war. „Wir arbeiten daran, abfliegende Passagiere soweit möglich, mit Bussen zu den umliegenden Flughäfen zu bringen“, sagte ein Sprecher des Flughafens. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung befindet sich bereits vor Ort, anschließend soll mit der Bergung der Maschine begonnen werden. Der Flughafen wird voraussichtlich bis zum Ende der Bergungsarbeiten am Nachmittag gesperrt bleiben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/flughafen-nach-unglueck-wegen-glatteis-geschlossen-5521.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen